Das größte Wunder in meinem Leben

Geschrieben am 24. Februar 2019 von jessica

Kategorie:

15. April 2018, 22:34 Uhr - Ein Wunder ist geboren.

In diesem Augenblick sahen wir zum ersten Mal unseren Sohn Théo. Sein Name bedeutet: „Gottes Geschenk.“ Vor Freude konnten wir die Tränen nicht zurückhalten. Ein echtes Wunder unser Théo. Warum?

Als ich noch ein Teenager war, habe ich mich entschieden, nie Kinder zu bekommen. Im Ernst, ich wollte absolut keine Kinder haben. Punkt um. Meine Gründe dafür waren nicht auf Grundlage wichtiger Umstände in meinem Leben, sondern basierten auf Ängsten und Lügen, die ich glaubte.

Ich wusste, dass Gott Menschen beauftragte, die Erde zu füllen. (1. Mose). Ich dachte aber, dass Gott es ganz am Anfang gesagt hat, als die Erde noch leer war. Heutzutage wissen wir alle, dass wir schon viel zu viele Menschen auf der Erde sind. Daher dachte ich, dass wir eigentlich keine Kinder mehr haben sollten… logisch oder?!

Als ich eines Tages mit meiner Mama geredet hatte, teilte ich ihr meine Gedanken mit. Sie fragte mich im Anschluss etwas, das mich erschütterte: „Hat Gott gesagt, dass wir die Erde aufhören sollten zu füllen?“ Die Antwort war klar: „Nein, das hat er nicht!“

Nachdem ich verstanden hatte, dass es okay sei Kinder zu haben, wollte ich dennoch keine.

Ich fand diese Welt zu böse, um Kinder in sie zu setzen. Adoption wäre eine bessere Alternative gewesen. Eine Chance einem Kind ohne Eltern zu geben das schon geboren war, war besser als ein Kind selber zu haben. Ein neues Baby in die Welt zu setzen war nichts für mich, weil ich diese Welt zu böse (Krankheiten, Ungerechtigkeiten, Kriege usw.)  fand.

Als ich mit meiner Mama wieder einmal geredet hatte, sagte sie mir: „Du lässt dich von deinen Ängsten führen. Ängste manipulieren dich. Die eigentliche Frage ist: Will Gott, dass du Kinder bekommst? oder besser gesagt: Wie viele Kinder will Gott, dass DU bekommst? Auch wenn das Leben manchmal kein Ponyhof ist, hat Gott vielleicht einen großen Plan für deine Kinder. Wenn du dich entscheidest keine Kinder zu haben, wird dieser Plan nie wahr werden. Lass Ängste nicht dein Leben kontrollieren. Sprich mit Gott. Was ist sein Wille? Und dann wird er dir auch mit Rat und Tat zur Seite stehen und dir zeigen wie du deine Kinder in dieser Gesellschaft großziehen sollst.“

Als sie das sagte, sah ich es plötzlich klar vor mir. Neue Hoffnung spürte ich wieder in mir aufsteigen. Ich konnte es fast nicht erwarten, mit Gott im Gebet über Kinder zu sprechen. 

Jahre vergingen und ich lebte mein Leben, ohne viel über Kinder nachzudenken. Bis schließlich das Jahr 2015 vor der Tür stand. Zu dieser Zeit kam ich wieder in Kontakt mit einem Freund, den ich aus den Augen verloren hatte. Ein paar Monate später heiratete ich diesen „Freund“, aber das ist eine andere Geschichte für ein anderes Mal.

Als wir später verlobt waren, haben wir ganz offen über Kinder geredet. Mein zukünftiger Mann wollte unbedingt einmal Kinder haben und ich wusste, dass ich vielleicht auch einmal welche haben möchte. Schließlich heirateten wir und viele Gespräche später, entdeckten wir, dass sich immer noch viele Ängste und Lügen in meinem Leben befanden.

Schluß mit den Ängsten!

Nun begann ich eine Reise mit Gott, wobei ich all meine Angst ihm gab. Ich wollte davon frei werden. Gott war, wie immer, treu und zum Beispiel hat er mir unter anderem in Träumen Dinge gezeigt, die mich später freimachten oder er hat durch Instagramposts oder Blogartikeln zu mir gesprochen. Er hat auch durch sein Wort eine Angst nach der anderen weggenommen und in mir gebrochen, indem er sie durch Hoffnung und Frieden in mir ersetzt hat. Eines kann ich sagen, dass es nicht einfach war! Manchmal dachte ich, dass ich nie frei sein werde. Durch die Unterstützung meines Mannes, gab ich aber nicht auf.

Nach vielen Monaten fühlte ich mich endlich dazu bereit und hatte Freude an dem Gedanken, selbst Kinder zu haben. Ein Gefühl, dass ich noch nie zuvor in meinem Leben gefühlt hatte. Wow!

Und so war es dann auch ... wie durch ein „Wunder“, war ich schwanger. 🙂

Ein paar Monate später, hat mir mein Mann einen ganz besonderen Ring geschenkt, den er speziell anfertigen ließ. Ein Ring, der mich immer daran erinnern wird, wie Gott treu war und ist.

Der Ring besteht aus zwei goldenen Fäden, die sich umeinanderschlingen. Sie sollen Gott und mich repräsentieren. Wie groß auch meine Ängste waren, wenn ich mich mit Gott zusammentue, dann wird er mich freimachen. Er wird jede einzelne Angst in mir mit Hoffnung, Frieden und seinen Versprechen ersetzen.

Nun da ich wirklich Mama bin, bin ich „überdrüber“ dankbar, dass Gott mich freigemacht hat. Ein Kind zu haben bringt so viel Freude mit sich. Gott allein wusste das! Ich war blind durch die vielen Ängste die ich hatte und jetzt kann ich sehen! Es lohnt sich Gott zu vertrauen. Ohne ihn würde ich nie die Freuden erleben, die eine Mama tagein tagaus erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Folg uns auf Social Media:

Copyright © Laut Leben


linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram