Und am Ende bin ich wieder ICH !

Geschrieben am 9. Februar 2020 von jessica

Kategorie: //

Zu Beginn dieses Blogeartikel möchte ich eine spannende Frage an alle, besonders die Männer die dies lesen, stellen: „Wer/Was bist du?“

Oft werden wir Männer gefragt wer oder was wir sind? Und so, wie es wahrscheinlich vielen von uns geht, lautet unsere Antwort meistens so: „Ich bin: NAME und ich bin: BERUF!“ Doch eines steht fest: „Du bist noch viel mehr!“

Hier und heute würde ich mich wahrscheinlich so vorstellen: „Ich bin Alex, Ehemann von Jessica, Bloggerin von LautLeben.“ Wir Männer stehen hinter unseren Bloggerfrauen und es freut mich, heute diesen Gastartikel hier zu veröffentlichen.

Um zur Anfangsfrage direkt zurückzukehren sind wir Männer (und auch Frauen) eigentlich noch viel mehr als „Name“ und „Beruf“. Einen Namen hat jeder, doch Beruf nicht unbedingt. Da kann es dann gleich schon schwierig werden mit der Frage, wer du jetzt eigentlich bist!

Wer bin ich

Ehrlich gesagt stelle bzw. habe ich mich auch sehr oft so vorgestellt, doch innerlich wusste ich,  dass ich viel mehr bin. Leider wird „Mann“ oft auf das „wesentliche“ in der Gesellschaft reduziert.

Neben „Name = Alex“ und „Beruf = Lehrer“ bin ich Ehemann, Papa, Chef, Unternehmer, Vorbild, Geldverdiener ... und so weiter und so fort. Ich habe gemerkt, dass je nachdem mit welcher Person ich in Kontakt trete bzw. zu welcher Tageszeit du mich antriffst, ich jemand anderes bin. Triffst du mich zum Beispiel Dienstag 10:00 Uhr bin ich gerade Lehrer und unterrichte Englisch, führe eine Klasse und versuche mein Wissen an jemand anderen weiterzugeben. Triffst du mich am Abend, albere ich mit meinem Sohn herum, verstecke mich, mache „Kuckuck“ und lasse mir einen Blödsinn einfallen, um alle zum Lachen zu bringen. Eines habe ich gemerkt, dass wir Männer tagtäglich in viele Rollen schlüpfen (müssen) und viele Gesichter zeigen.

Als Lehrer ist es oft lustig außerhalb der Schule unterwegs zu sein. Es gibt Kinder, die kommen auf dich zu und sagen „Hallo“, andere verstecken sich im Geschäft hinter einem Regal. Wildfremde Leute lachen dich an (wahrscheinlich Eltern von Kindern), andere Leute werfen dir einen bösen Blick zu. (wahrscheinlich auch Eltern von Kindern, die Lehrer als „Feinde“ sehen J ) Es kommt vor, das Menschen die Straßenseite wechseln, wenn sie dich sehen, andere dir sagen wie du dein Leben zu leben hast, dich als „Erzeuger“ und nicht als Vater sehen und viel mehr. Es ist nicht leicht „Mann“ zu sein!

Zusammenfassend kann ich sagen und im Laufe der Zeit merkte ich, egal in welcher Rolle ich mich zu irgendeiner Tageszeit und einem Ort befinde, es ist wichtig zu wissen wer ich eigentlich bin. Wer bin ich? Was macht mich aus?

„Eine Rolle können wir annehmen, Identität muss aufgebaut und gefestigt werden, um die Herausforderungen des Lebens zu meistern!“

Deine Rolle oder deine Identität

Suche ich meine Identität in irgendeiner Rolle, so werde ich höchstwahrscheinlich schnell enttäuscht werden. Nehmen wir an in meinem Fall ist meine Identität und Persönlichkeit ganz in meinem Beruf als Lehrer aufgebaut. Kann ich dann nicht unterrichten, aus irgendwelchem Grund auch immer, so bin ich sofort totunglücklich und es kommt das Gefühl: „Ich weiß nicht was ich aus meinem Leben machen soll!“

Dies heißt jetzt nicht, dass wir keinen Spaß in unseren tagtäglichen Rollen haben sollten und wir dürfen sie auch vermissen, doch seine Identität allein darin zu suchen ist auf lange Sicht nicht gut. Männer und Frauen sind viel mehr als ihr „Name“ und „Beruf“.

Identität finden

Neigt sich der Tag zu Ende und kehrt Ruhe ein, so ist dies ein geeigneter Zeitpunkt, um Nachzudenken, wer du eigentlich bist. Wer bist du? Was sind deine Herzensanliegen? Deine Wünsche? Deine Ziele? Visionen?

Was macht dir Freude? Was magst du – was magst du nicht? Wer sind deine Freunde? Wer / Was hat Einfluss auf dich, auf dein Verhalten, auf deine Lebensweise, etc.

Am Ende des Tages, nach vielen Kontakten mit vielen Menschen, bin ich wieder ICH. Ehemann und Vater. Familienmensch, mit vielen Talenten, Gaben, Eigenschaften und Freude am Leben und auch Schwächen, Ängsten und Problemen. Das macht mich persönlich aus! Das bin ich!

Ein Wort zum Schluss

Zu wissen wer du bist, wo deine Stärken, Gaben, Talenten, besondere Eigenschaften, Schwächen, Ängste und Probleme sind, ist ganz wichtig  und lässt dich in egal welcher Rolle du gerade bist, stark sein. Denn wenn du weißt, wer du bist, können wir standhaft in dieser Welt stehen, in die täglichen Rollen des Lebens schlüpfen, sie voll und ganz auskosten und dabei ein Stück mehr in unserer Identität wachsen. Identität muss meiner Meinung nach, Stück für Stück gebaut werden. Männer und Frauen brauchen Identität. Einerseits für sich selbst, andererseits für andere. Ein Mensch ohne fester Identität, weiß nicht, was er ist. Wie kann jemand, der nicht weiß was er will, wie er ist, wohin er geht sich in den täglichen “Rollen“ des Lebens zurechtfinden?

Eine Herausforderung zum Schluss: Egal ob Mann oder Frau. Nimm dir Zeit und überlege dir in welchen Rollen du steckst und wer du wirklich bist. Mach aus der Frage: „Wer/Was bist du?“ mehr, als nur „Name“ und „Beruf“. Du bist nämlich MEHR! Du bist wertvoll, einzigartig und etwas ganz besonderes! Dich gibt’s nur einmal und das passt so. Du hast Platz auf dieser Welt und wir brauchen genau dich! Lass deine Identität etwas besonderes sein, teile sie mit anderen und am Ende eines Tages mit vielen Rollen, weißt du wieder, dass du immer noch „DU“ bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Folg uns auf Social Media:

Copyright © Laut Leben


linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram